Projekt H3 Rangierlokomotiven mit Hybridtechnologie in der Modellregion Franken

H3 Rangierlokomotiven mit Hybridtechnologie in der Modellregion Franken

Die Modellregion Franken als bundesweites Testfeld der DB AG für innovative Antriebe auf der Schiene entstand mit Unterstützung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. Die neuen Hybrid-Rangierlokomotiven werden an den Standorten Nürnberg und Würzburg zunächst für acht Jahre getestet. Darüber hinaus ist der Einsatz einer zusätzlichen Hybridlok als Erprobungsträger und Forschungsplattform für Hersteller, Komponentenlieferanten, Betreiber und Wissenschaft geplant.

Die Hybridvariante der 700 kW starken H3-Lokomotiven basiert auf einer dreiachsigen Fahrzeugplattform mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 100 km/h. Sie erhalten im Normalbetrieb die Energie abgasfrei und geräuscharm aus einem Batteriesatz. Über ein kleines Dieselaggregat mit Generator wird die Energie erzeugt. Hergestellt werden die Fahrzeuge in Stendal. „Wir freuen uns, DB Regio Franken neue Rangierlokomotiven zur Verfügung zu stellen, die nicht nur über eine verbesserte Leistungsfähigkeit und Flexibilität verfügen, sondern auch bis zu 50 Prozent Kraftstoff gegenüber konventionellen Fahrzeugen einsparen und einen geräuschlosen und abgasfreien Nullemissionsbetrieb in sensiblen Bereichen ermöglichen“, sagte Dr. Martin Lange, Vorstand Transport bei der Alstom Deutschland AG. Die Erkenntnisse aus dem Projekt dienen nicht nur dem Betreiber, sondern auch dem Hersteller, um die Technik in die endgültige Serienreife zu führen.